Unfallkasse Baden-Württemberg

Versicherte Tätigkeiten

  • Versichert sind folgende Tätigkeiten, wenn diese überwiegend dem Pflegebedürftigen zugute kommen:
    • Im Bereich der Körperpflege: Waschen, Duschen, Baden, Zahnpflege, Kämmen, Rasieren, Darm- oder Blasenentleerung.
    • Im Bereich der Ernährung: mundgerechtes Zubereiten oder Hilfe bei der Nahrungsaufnahme.
    • Im Bereich der Mobilität:  Hilfe beim Aufstehen und Zu-Bett-Gehen, An- und Auskleiden, Gehen, Stehen, Treppensteigen oder beim Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung.
    • Im Bereich der hauswirtschaftlichen Versorgung:  Einkaufen, Kochen, Reinigen der Wohnung, Spülen, Wechseln und Waschen der Wäsche und Kleidung oder das Beheizen der Wohnung.
    • Im Bereich vorbereitende und nachgehende Tätigkeiten: z. B. Zubereiten des Badewassers, Überwachung des Pflegebedürftigen nach Gabe eines Medikamentes.
  • Versichert sind die unmittelbar mit der Tätigkeit in Zusammenhang stehenden Wege, wenn die Versorgung des Pflegebedürftigen Anlass für den Weg war.
  • Beim Besuch von Pflegekursen zählen die Pflegepersonen als „Lernende“ zum Kreis der in der gesetzlichen Unfallversicherung versicherten Personen, wenn der Kurs zu einer konkreten pflegerischen Zweckorientierung  besucht wird.

Nicht versichert sind dagegen Tätigkeiten, die überwiegend der gesamten Wohngemeinschaft, gleichzeitig aber auch dem Pflegebedürftigen nutzen, z. B. wird die Nahrungszubereitung für eine mehrköpfige Familie nicht deswegen zur versicherten Tätigkeit, weil der Pflegebedürftige ebenfalls das Familienessen einnimmt; hier steht die Versorgung der Familie und nicht die Pflege im Vordergrund! Ebenso, wenn an einem Pflegekurs nur aus bloßem Interesse an einer evtl. späteren Pflegetätigkeit teilgenommen wird